Posterous in WordPress importieren

wordpress posterous

Posterous hat gestern mit einer „big-news“ in seinem Blog bekannt gegeben, dass sie von Twitter gekauft wurden. Das ist jetzt sicher nicht gleich der Weltuntergang. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass Posterous ein Dienst sein wird, dessen letzte Stunden nun geschlagen haben, ähnlich gowalla nach der Übernahme durch Facebook.

Ausgelöst durch diese News habe ich nun meine bereits seit einigen Wochen in der Luft schwebende Gedanken Taten folgen lassen. Ich habe meine Beiträge von Posterous hier in WordPress importiert. Denkst du auch über diesen Schritt nach, so hilft dir vielleicht meine kleine 3-Schritt-Anleitung weiter.

Einleitung:

Dieser Importvorgang funktioniert nur bei Blogs von WordPress.com. Hast du eine eigene WordPress Lösung, musst du diesen Umweg (mein Kenntnisstand) über WordPress.com leider gehen und anschließend einen Export von WordPress.com und Import in deine WordPress Lösung durchführen.

Schritt 1: Vorbereitungen bei Posterous

Bevor ihr eure Beiträge bei WordPress importiert, habt ihr noch die Möglichkeit, Änderungen bei Posterous durchzuführen. Hierzu zähle ich, Kategorien hinzufügen, Artikel löschen etc. Alles aber auch nach dem Import in WordPress möglich.

Schritt 2: Posterous Beiträge zu WordPress importieren

Dieser Screenshot zeigt dir den Weg. Nach dem Login findest du unter ‚Werkzeuge‘ -> ‚Daten importieren‘ verschiedene Import-Möglichkeiten aufgelistet. Eine davon ist Posterous, die du auswählen musst.

Screenshot - WordPress, Werkzeuge, Datenimport

Hier musst du nun deine Posterous Account Informationen eingeben. Und mit ‚Submit‘ den Import starten.

Screenshot - Posterous Import Einstellung

Je nach Anzahl deiner Posterous Beiträge kann der Import nun einige Zeit dauern. Wie von WordPress geschrieben, bekommst du aber eine E-Mail, wenn der Import abgeschlossen ist. Das war es auch schon. Der Schritte 3 ist optional bzw. interessant, wenn du ein eigenes WordPress System betreibst, in das du die Postrous Beiträge importieren willst.

Schritt 3: Anpassungen in WordPress und Import in das eigene WordPress System

Änderungen an den importierten Artikeln kannst du nun sofort oder nach dem möglichen Import in dein eigenes WordPress System durchführen. Also Autor, Kategorien und Tags Anpassungen.

Bevor du den Import in dein WordPress vollziehen kannst, muss ein Export der WordPress.com Inhalte erfolgen. Statt wie in ‚Schritt 1‘ beschrieben auf ‚Daten importieren‘, wählst du nun ‚Daten exportieren‘.

WordPress Datenexport

Auf deinem Rechner wird somit eine Datei mit dem ausgewählten Inhalt abgespeichert. Der Import ist nun ganz einfach. Du meldest dich in deinem selbst gehosteten WordPress System an und geht wie in ‚Schritt 1‘ vor. Statt ‚Posterous‘ wählst du nun aber ‚WordPress‘. Nun wählst du noch die eben exportierte Datei aus und bestätigst den Import.

Import der WordPress Datei

Nach wenigen Minuten sollte der Import abgeschlossen sein und deine ehemals Posterous Beiträge nun WordPress Artikel sein. Wie gesagt, Änderungen wie Tags oder Kategorien können auch jetzt noch angepasst werden.

Advertisements
Getaggt mit ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s